Neubeginn #1

Der ein oder andere Muskel, an dessen Existenz ich mich lange nicht erinnert habe, weist mich gerade höflich darauf hin, dass ich morgen mit verstärkter Erinnerung rechnen darf. Oder anders gesagt – ich werde wohl morgen Muskelkater haben. Ach hallo, da ist auch noch ein Muskel? Ah ja, schön, dich kennenzulernen, welcher bist denn du nun wieder?

buhne

Wie komme ich zu Muskelkater? Nuuuun, mir fiel heute beim Enkauf ein Buch in die Hände – Trainieren ohne Fitnessstudio. Prima. Bin kein Fan von den Orten, zu teuer sind sie mir außerdem und jedes mal 30 km fahren, ist auch nicht so sinnvoll in meinen Augen (was es auch noch teurer machte). Da scheinen 3,99 € eine Investition in einer Höhe, die ich als vertretebar betrachte, wenn aus dem Neubeginn nur ein kleines Strohfeuerchen wird. Was nicht geplant ist, aber mal sehen, wie oft ich meinen inneren Schweinehund vom Sessel treten kann, damit er mich aufstehen lässt. Mir schwebt auch vor, mit dem Laufen (wieder) anzufangen, aber ganz ehrlich, das muss ich nicht ausgerechnet im Winter bei 25 cm Schnee überall starten.

Warum? Öhm. Ok – aber wehe, es lacht einer! Es begab sich vor einer Woche, dass Monika und ich nach dem Neujahrsempfang noch zu Mal’s Scheune gefahren sind, um an der dortigen Karaoke-Party unser Glück auf der Bühne zu wagen.

ôÔ da lacht doch einer?….

Pffft, macht halt. Wir hatten selten so einen Spaß wie an dem Abend, obwohl wir unsere vorher extra ausgewählten und auch geprobten Songs nicht zum Besten geben konnten (mangels Verfügbarkeit bei Karafun – wird Zeit, dass da zumindest noch ein paar Songs von Green Day auftauchen, danke schön).

Das letzte Mal stand ich auf ’ner Bühne mit nem Mikro in der Hand vor – 30 Jahren… als Sängerin einer Punkband mit insgesamt 2 1/2 Auftritten in der Pallasstraße. Konnte damals nicht singen. Kann’s heute immer noch nicht. Aber – wie Malcolm sagte, Bob Dylan konte es auch nicht (das ist ein Zitat, ich hab das nicht behauptet!) – und das Wesentliche sei doch, Spaß daran zu haben. Den hatte ich. Was aber nichts daran änderte, dass mir schlichtweg irgendwann echt die Luft ausging. Hab ein bisschen rumgetanzt, musste auf einmal vor lauter Spaß an der Freude lachen und tja, kam nicht so richtig zu Atem.

Nun gäbe es mehrere Ansätze, mir scheint der, wenigstens ein bisschen Sport zu treiben, am einfachsten umsetzbar. Damit kam das Buch heute genau richtig.

Moritz sah mir beim Warmlaufen auf der Stelle irgendwann etwas neugierig zu, bei den Dehn-und Streckübungen machte er mir dann mal vor, wie man sich so richtig streckt – Angeber! – und als es dann zu den eigentlichen Kraftübungen kam, ging er. Inklusive Aufwärm-auf-der-Stelle-traben  ca. 40 Minuten, sollte für den Anfang reichen. Mal sagte, sie planten den Karaoke -Abend jetzt einmal im Monat, also bleiben mir noch 3 Wochen Zeit, wenigstens ein klitzekleines bisschen in Form zu kommen.

Mal sehen, welcher meiner Muskeln sich morgen noch zu Wort meldet, trotz hier und da ‚Autsch‘ bei der ein oder anderen Übung hatte ich nicht das Gefühl von ‚Och nöö, ich mag nicht mehr!‘ – das betrachte ich als ein gutes Zeichen und werde mein Bestes tun, den Neubeginn beizubehalten.

Wünsche ein schönes Wochenende! 🙂

Advertisements

Ein Kommentar zu “Neubeginn #1

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s