Februar

Was verbinde ich mit Februar? Meist der kälteste Monat des Jahres, der Monat, in dem der Winter langsam anfängt, mir auf den Keks zu gehen und ich mir den März wünsche, der kürzeste Monat des Jahres und seit meinem Umzug nach Brandenburg der Monat mit Fastnacht und Zimpern, aber zum letzteren mehr, sobald es soweit ist.

mangold1

Bevor ich mich außerdem der Blogparade Die schönsten Blumen und Blüten widme, zu der die Reiseeule  aufgerufen hat, präsentiere ich erst einmal die Pflanze des Monats Februar.

Mangold

Mangold (Beta vulgaris subsp. vulgaris) : In unserem Garten wachsen eigentlich nur die Bohnen und die Erdbeeren so halbwegs in Reihen, alles andere hat sich längst verselbstständigt und samt sich jedes Jahr aufs Neue dort aus, wo es ihnen am besten gefällt. So auch der Mangold. 2011 ausgesät, überzeugte das Ergebnis nicht wirklich, was aber sicherlich auch daran lag, dass zwischen April und Juli nicht ein Tropfen Regen fiel. Damals hatten wir noch keinen Gartenwasseranschluss, die Tonnen und Becken waren natürlich leer und es wurde nur das Allernötigste gegossen. Damit den Gedanken an den Mangold abgehakt. Um im nächsten Jahr von zahlreichen kleinen Pflänzchen überrascht zu werden. Seitdem hat er sich im Garten etabliert und landet immer wieder in der Küche, besonders gerne in Form einer Quiche.

Mangold lässt sich bis spät in den Winter ernten, er ist winterhart und treibt früh wieder neu aus, kann dann auch sofort geerntet werden. Die jungen Blätter können roh gegessen werden, die älteren gekocht oder gedünstet. Während unsereins die Blätter und Stiele erntet, sind die Wühlmäuse ganz begeistert von den Wurzeln und so manches Mal stand ich vor einem Mangold, der ohne auf den ersten Blick erkennbare Ursache alle Blätter hängen ließ (nachdem die Pflanze noch einen Tag vorher in voller Pracht dastand). Ein Griff und die Ursache ist klar: die Wurzel wurde komplett abgenagt. Vor allem zum Ende des Winters hin betrachten Wühlmäuse den Mangold als stille Reserve.
Mangold sieht zwar dem Spinat sehr ähnlich, gehört aber zur Gattung der Rüben. Spinat gehört in die Gattung des Spinats.. Beide stammen allerdings aus derselben Familie, den Amaranthaceae (Fuchsschwanzgewächse). Kurz zur botanischen Nomenklatur, bzw. zur Einteilung: da die deutschen (oder englischen oder französischen und vermutlich auch die schwedischen oder in Suaheli usw.) Namen nicht eindeutig sind, gibt es für jedes Pflänzchen einen eindeutigeren botanischen. Oft lateinisch, aber eben nicht nur, deswegen botanisch. Die übliche reihenfolge ist dann: (Familie), Gattung, Art, evtl. Sorte. wie also oben bereits erwähnt Beta (Gattung) vulgaris (Art) ssp. bedeutet Unterart und die Sorte war ‚Brighth Lights‘. Der Sortanenamensgebung sind nur da Grenzen gesetzt, wo ein Name bereits eingetragen ist. Bekannter sind Sortennamen zum Beispiel bei Rosen oder Äpfeln (Elstar ist eine Sorte). Sowohl Rosen als auch Äpfel gehören übrigens zur selben Famlie, nämlich der Rosaceae. Soviel zur botanischen Nomenklatur.

Mangold enthält nach dem Kochen noch 20 mg Vitamin C/100g und damit so viel wie die rohe Ananas und die Hälfte des Gehaltes in Grünkohl, sowie die Vitamine A und K. Roher Mangold enthält noch viel Vitamin E, ein insgesamt ziemlich gesundes Pflänzchen. Ursprünglich im Mittelmeergebiet beheimatet und seit ca. 400 v.u.Z. bekannt.

Aus der Pfahlwurzel kann Zucker ausgekocht werden, die Zuckerrübe ist da allerdings ergiebiger. Und außerdem sieht er auch noch hübsch aus, vor allem die buntblättrigen Formen. Die Pflanze wird je nach Art und Sorte bis zu 40 cm hoch.

Lust auf Mangold? Noch ein Eckchen frei im Garten? Aussäen, ein paar Pflanzen stehenlassen und danach ohne Probleme einfach ernten. Vorher mal ausprobieren? Mangold ist meist fester Bestandteil der Quiche, die es an den Kräutertagen gibt. Also Kräutertag besuchen, interessante Dinge rund um die aktuell wachsenden Heilpflanzen erfahren und zwischendurch Quiche naschen. Bon Appetit.

Habe eben einmal nachgesehen, es drängen sich die ersten Blätter durch den Schnee, sobald es noch etwas taut, kann der erste Mangold geerntet werden. Natürlich nur, wenn die Wühlmäuse das nicht vorher erledigen.

 

 

 

 

 

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s